Fermentiertes Gemüse mit heimischen Wiesenkräutern


 Fermentiertes Gemüse mit heimischen Wiesenkräutern

Da freut sich der Darm und somit der ganze Körper. Fermentiertes Gemüse ist mit wenigen Zutaten sehr einfach zuzubereiten.

Manch einer wird schmunzeln wenn wir sagen, dass der Bauch sich auf dieses fermentierte Gemüse mit heimischen Wiesenkräutern freut. Das Gemüse muss unbehandelt und möglichst aus der Region stammen.

Es lassen sich alle möglichen Gemüsesorten kombinieren - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Wiesenkräuter lassen sich z.B. durch Petersilie ersetzen. So entsteht zu jeder Jahreszeit gesundes, fermentiertes Gemüse.

 Fermentiertes Gemüse mit heimischen Wiesenkräutern
 

Fermentiertes Gemüse mit heimischen Wiesenkräutern

Zubereitung ca. 15 Minuten
Fermentationszeit mindestens 2-7 Tage

FÜR CA. 3 GLÄSER À 500 ML

1/4 Weisskraut
2 rote Spitzpaprika
2 kleine Äpfel
Salz, pro Kilo Gemüse 20 g
eine Handvoll junger Wiesenkräuter wie Girsch, Gundermann und Löwenzahn
ersatzweise Petersilie

Bei der Herstellung von fermentiertem Gemüse müssen die Hände sehr sauber sein - deshalb gründlichst waschen.

Gläser mit kochendem Wasser ausspülen und trocknen lassen. 

Gemüse und Äpfel, waschen, abtropfen lassen und in der Küchenmaschine grob zerkleinern. Mit der entsprechenden Menge Salz in eine große Schüssel geben.

Mit den Händen alles so lange durchkneten bis Gemüsesaft austritt.

Kräuter waschen, abtropfen lassen, mit der Hand zerpflücken und leicht untermengen.

Die Mischung in die Gläser füllen, mit einem großen gewaschenen Krautblatt abdecken und z.B. mit einem sauberen Kieselstein beschweren, damit die Flüssigkeit nach oben steigt. Das Gemüse muss immer damit bedeckt sein, um die Haltbarkeit zu gewährleisten.

Nach ca. 24 Stunden beginnen Blasen im Glas aufzusteigen - ein Zeichen, dass die Fermentierung in vollem Gange ist. 

Die Gläser dürfen offen bleiben, müssen aber zumindest mit einem sauberen Tuch abgedeckt sein. Das Ganze 2-7 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. 

Je länger das Gemüse fermentiert, umso intensiver schmeckt es. Ich empfehle nach 2 Tagen einmal zu probieren - den Vorgang nach Geschmack verlängern. 

Fertiges Gemüse im Kühlschrank oder Keller mit geschlossenem Deckel lagern.

Serviervorschlag

Fermentiertes Gemüse passt z.B. zu Burgern, buntem Salat und Brotzeit.